Blutdruckkrise – Bluthochdruck und seine Extreme

Hypertonie, also Bluthochdruck, entfesselt Sorgen Ängste und ProblemeBluthochdruck, bzw. Hypertonie, zählt bei Frauen und Männern im fortgeschrittenen Alter zu den häufigsten Leiden und ist bei über 60jährigen in westlichen Industrienationen zur Volkskrankheit geworden. Das Wichtigste über Bluthochdruck können Sie im Folgenden nachlesen.

Wann spricht man von Bluthochdruck und warum kommt es dazu?

Dass der Blutdruck situationsbedingt ansteigt, ist ganz normal, da sich das Herz-Kreislauf-System der Situation anpassen muss, um die Organe ausreichend durchbluten zu können. Wenn sich die Blutdruckwerte jedoch wiederholt bei 140/90 mmHg oder höher liegen, wird dies arterielle Hypertonie genannt. Um dies festzustellen, müssen mehrere Messungen zu unterschiedlichen Tageszeiten durchgeführt werden.

Bei Bluthochdruck müssen zwei Erkrankungsformen unterschieden werden: die primäre und die sekundäre Hypertonie. Be mehr als 90 Prozent der Betroffenen handelt es sich jedoch um eine primäre Hypertonie, bei der der Bluthochdruck selbst die Erkrankung ist. Welche Mechanismen zur Entstehung dieser Hypertonie führen, konnte jedoch bis heute nicht vollständig erklärt werden. Allerdings existieren einige Faktoren, die eine Entstehung des Bluthochdrucks begünstigen. Als sekundäre Hypertonie bezeichnen Mediziner den als Folgeerscheinung von Organerkrankungen auftretenden Bluthochdruck und triff häufig bei Diabetes mellitus, starkem Übergewicht oder Fettwechselstörungen auf.

Faktoren der Entstehung einer primären Hypertonie:

  • Erbliche Veranlagung
  • Fortgeschrittenes Alter

… sowie Lebensstilfaktoren wie…

  • bauchbetontes Übergewicht
  • Bewegungsmangel
  • Rauchen
  • dauerhafter Stress
  • hoher Salzkonsum

Wie äußert sich die Hypertonie und welche Folgen hat die Erkrankung?

In den meisten Fällen verursacht der Bluthochdruck den Betroffenen keine spürbaren Beschwerden. Erst wenn die Blutdruckwerte extrem ansteigen, können Sehstörungen, heftige Kopfschmerzen, Atemnot oder Verwirrtheit auftreten. Bei der sogenannten Blutdruckkrise ist ein sofortiges Eingreifen des Arztes notwendig. Auch wenn typische Beschwerden erst bei einer Entgleisung der Blutdruckwerte auftreten, gibt es einige Anzeichen, die auf eine Hypertonie hinweisen können:

  • Kopfschmerzen, die häufig beim Aufwachen im Hinterkopfbereich auftreten
  • Schwindel
  • Nervosität
  • häufiges Nasenbluten
  • Atemnot bei körperlicher Belastung

Da die Beschwerden recht unspezifisch sind, können hinter den Symptomen auch viele weitere, teils ganz harmlose und durch Hausmittel bezwingbare Erkrankungen dahinter stecken. Wenn diese Warnsignale gehäuft auftreten, sollte also ein Arzt zurate gezogen werden.

Herzinfarkt ist ein häufiges Risiko und ProblemVorsorglich lohnt es sich jedoch den Blutdruck jedes Jahr ärztlich kontrollieren zu lassen, wodurch bei Bluthochdruck sofort eine Behandlung eingeleitet werden kann. Denn das Gefährliche an der Hypertonie ist, dass viele Betroffene jahrelang keinerlei Beschwerden verspüren und nicht von ihrer Erkrankung wissen. Wird Bluthochdruck nicht behandelt, können Herz und Gefäße nachhaltig geschädigt werden. Durch die Verhärtung und Verengung der Blutgefäße, auch als Atherosklerose bekannt, verschlechtert sich die Durchblutung der unterschiedlichsten Organe. Bei Hypertonie verdickt und vergrößert sich im Verlauf der Erkrankung auch die linke Herzkammer, was zu einer Herzschwäche und in Folge zu einem Herzinfarkt führen kann.

Bluthochdruck rechtzeitig behandeln

In den westlichen Industrienationen ist Hypertonie bei Männern über 55 und Frauen über 65 eine Volkskrankheit. Der allgemeine Mangel an Betätigung durch Sport oder ausreichender Entspannung, das Fehlen von geistigem Ausgleich, kombiniert mit immer schlechter werdenden Essgewohnheiten, hat dies beschleunigt. Um schwerwiegenden Erkrankungen vorzubeugen, muss Bluthochdruck ärztlich behandelt werden. Da viele Betroffene aufgrund fehlender Anzeichen lange nichts von ihrem Leiden wissen, lohnt es sich zur Vorsorge den Blutdruck im Rahmen einer Vorsorgeuntersuchung jährlich überprüfen zu lassen.


Foto / Bildmaterial: Ian Sane „Under A Blood Red Sky “, CC-Lizenz (BY 2.0)
http://creativecommons.org/licenses/by/2.0/de/deed.de


1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
3,75 von 5 Punkten, basierend auf 4 abgegebenen Stimmen.


Bewerten Sie diesen Artikel - Hinterlassen Sie gerne auch ein Kommentar!
Loading...

Kommentar schreiben

(auch anonym möglich)

Hier haben Sie die Möglichkeit den Beitrag (wenn Sie mögen anonym) zu kommentieren und Ihre Erfahrungen und Meinungen zu schildern. Wir freuen uns über jeden Kommentar! Bitte beachten Sie jedoch, dass wir politische Hetze und Aufrufe zu Gewalt nicht veröffentlichen werden.

Rentner, Senioren, ältere Menschen, goldene Jahre, Herbst des Lebens, Silver Surfer - Bezeichnungen für die Leser dieses Magazins gibt es viele. Wir möchten darauf hinweisen, dass wir in unseren Publikationen so weit wie möglich mit neutralen und wertfreien Bezeichnungen arbeiten bzw. allgemein an "den Leser" adressieren.
Seniorenbedarf.info