Risikoquelle Medikamente: Internationaler Tag der Patientensicherheit macht auf Unsicherheiten bei Medikamentengabe aufmerksam

Arzneimittel17.09.2016 Heute jährt sich „internationale Tag der Patientensicherheit“ zum zweiten Mal. Dieser vom Bundesministerium für Gesundheit geförderte Aktionstag, beleuchtet bundesweit auf lokalen Veranstaltungen unterschiedliche Aspekte der Patientengesundheit.

Laut Bundesgesundheitsministerium würden unerwünschte Arzneimittelwirkungen insbesondere Menschen betreffen, die langfristig mehrere Arzneimittel gleichzeitig anwenden. Etwa fünf Prozent aller Krankenhauseinweisungen gingen laut dem Ministerium auf unerwünschte Nebenwirkungen von Arzneimitteln zurück, ein Viertel davon könne vermieden werden. Das hieße in Zahlen, dass schätzungsweise rund 250.000 Krankenhauseinweisungen jährlich auf vermeidbare Medikationsfehler zurückzuführen sind.

Nach Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe hätte nach zurückliegenden Reformen jeder Versicherte, der mindestens drei verordnete Arzneimittel anwendet, ab Oktober 2016 Anspruch auf einen Medikationsplan. Die behandelnden Ärzte müssten zudem auch über diesen Anspruch informieren.

Erstellt von Hannah Meyer am 17.09.2016.

[ Zurück zur Übersicht aller Meldungen ]

Rentner, Senioren, ältere Menschen, goldene Jahre, Herbst des Lebens, Silver Surfer - Bezeichnungen für die Leser dieses Magazins gibt es viele. Wir möchten darauf hinweisen, dass wir in unseren Publikationen so weit wie möglich mit neutralen und wertfreien Bezeichnungen arbeiten bzw. allgemein an "den Leser" adressieren.
Seniorenbedarf.info