Pflegestufe 3: Voraussetzungen und Leistungen bei Schwerstpflegebedürftigkeit

Die Pflegestufe III bietet Geld für häusliche PflegeBetroffene werden in die Pflegestufe 3 eingestuft, wenn bei ihnen Schwerstpflegebedürtigkeit festgestellt wird. Dies erfordert einen Hilfsbedarf bei den Verrichtungen der Grundpflege, der rund um die Uhr besteht. Konkret bedeutet dies, dass der Pflegebedürftige Tag und Nacht Unterstützung in den Bereichen Körperpflege, Mobilität und Ernährung benötigt.

Ohne pflegerische Unterstützung ist es dementsprechend nicht möglich, aufzustehen, sich zu waschen oder Mahlzeiten zu sich zu nehmen. Darüber hinaus brauchen Personen, die in die Pflegestufe 3 eingestuft werden, sehr umfangreiche Unterstützung bei der Versorgung des Haushalts.

Der zeitliche Pflegeaufwand

Im Tagesdurschnitt muss der wöchentliche Zeitaufwand fünf Stunden betragen, um in Pflegestufe 3 eingestuft zu werden. Von diesen fünf Stunden müssen mindestens vier Stunden auf Verrichtungen aus dem Bereich der Grundpflege entfallen.

Leistungsansprüche in Pflegestufe 3

Wie in jeder Pflegestufe übernimmt die Pflegeversicherung auch in Pflegestufe 3 nur einen Teil der Kosten, weil es sich bei der gesetzlichen Pflegeversicherung nicht um eine Vollversicherung handelt. Hier haben diverse Gesellschaften mit Modellen im Bereich Private Pflegezusatzversicherung für einen Lückenschließer gesorgt.

Gerade bei Schwerstpflegebedürftigkeit reichen die Leistungen der Pflegeversicherung regelmäßig nicht aus, um den Bedarf zu decken. Dann muss sich der Pflegebedürftige selbst, oder, wenn er dazu nicht in der Lage ist, unter bestimmten Voraussetzungen auch seine Angehörigen an den restlichen Kosten beteiligen. Stichwort: Elternunterhalt.

Leistungen abhängig von erbringendem Organ

Die Leistungen unterscheiden sich in ihrer Höhe, je nachdem ob Sachleistungen für Pflegeleistungen durch fremde Dritte (Dienste für ambulante Pflege oder Heime) erbracht werden, oder ob Familienangehörige die Pflege übernehmen. Für die Sachleistung häusliche Pflege zahlt die Pflegeversicherung in Stufe 3 maximal einen Betrag in Höhe von 1.550 Euro.

Wenn Angehörige die häusliche Pflege übernehmen, beläuft sich der Leistungsanspruch in Pflegestufe 3 auf 700 Euro. Wer teilstationäre Pflege oder Kurzzeitpflege in Anspruch nimmt, kann mit Leistungen der gesetzlichen Pflegeversicherung von 1.550 Euro rechnen. Für die vollstationäre Pflege ist ebenfalls ein Betrag von 1.550 Euro erhältlich.


1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
5.00 von 5 Punkten, basierend auf 1 abgegebenen Stimmen.


Bewerten Sie diesen Artikel - Hinterlassen Sie gerne auch ein Kommentar!
Loading...


Stiftung Warentest Hinweis

Kommentar schreiben

(auch anonym möglich)

Hier haben Sie die Möglichkeit den Beitrag (wenn Sie mögen anonym) zu kommentieren und Ihre Erfahrungen und Meinungen zu schildern. Wir freuen uns über jeden Kommentar!