Rente mit 60 Jahren – ist das ohne Abzüge möglich?

Rente mit 60Wer nach 1964 geboren ist, muss künftig bis zu seinem 67. Lebensjahr arbeiten, um seine volle Rente zu bekommen. Unter Umständen ist es aber auch möglich, bereits mit 60 in Rente zu gehen.

Grundsätzliches zur Rente

Im Jahr 1889 führte Otto von Bismarck die Rente in Deutschland ein. Danach war jeder Arbeitnehmer dazu verpflichtet einen Teil seines Gehaltes in die Rentenkasse einzubezahlen. Wer dies für 30 Jahre getan hatte, war mit 70 berechtigt, eine Altersrente zu erhalten. Das Prinzip hat sich bis heute nicht geändert. Wer heute die reguläre Rente erhalten möchte, muss grundsätzlich das 67. Lebensjahr vollendet und für einen Zeitraum von 35 Jahren in die Kasse einbezahlt haben. Ausgeschlossen von der Altersrente sind unter anderem Beamte, Richter oder Soldaten. Sie erhalten eine Beamtenpension vom Staat.

Mit 60 in Rente, ohne Abzüge – geht das?




Frauen können tatsächlich mit 60 in Rente gehen. Sie müssen dafür jedoch bestimmte Voraussetzungen erfüllen. Zum einen müssen sie vor dem 1. Januar 1954 geboren sein (dort hat die Bundesregierung eine Grenze gezogen – alle Jüngeren haben das Nachsehen), zum anderen müssen für mindestens 15 Jahre Gelder auf ihr Rentenkonto geflossen sein. Zehn Jahre davon müssen nach dem 40. Lebensjahr einbezahlt worden sein. Sie muss dann aber auf stolze 18,8 Prozent ihrer Rente verzichten. Grundsätzlich muss man mit noch erheblicheren Abschlägen rechnen, wenn man vorzeitig in Rente gehen möchte. Dann werden üblicherweise 0,3 Prozent für jeden Monat abgezogen, den man früher in Rente gegangen ist. Das sind 3,6 Prozent im Jahr.

Ein Beispiel zur Rente mit 60:

Ein Mann muss bis 67 arbeiten, möchte jedoch bereits mit 60 in Rente gehen. Es werden also pro Monat, den er vorzeitig in Rente geht, 0,3 Prozent abgezogen. Da er seine Rente sieben Jahre zu früh beansprucht, wird die Rente für 84 Monate gekürzt (7 x 12 = 84). Das entspricht dann insgesamt einem dauerhaften Abzug von 25,2 Prozent (84 x 0,3 =25,2).

Wieder anders gestaltet sich die Situation für Schwerbehinderte. Sie müssen grundsätzlich bis 65 Jahre arbeiten, können jedoch mit 60 Jahren in Rente gehen, wenn sie auf 10,8 Prozent ihrer Rente verzichten.

Rente mit 60: nur unter Inkaufnahme von Abschlägen

Rente mit 60 JahrenMit 60 in Rente zu gehen ist schwierig und in der Regel nur unter Inkaufnahme von Abschlägen möglich. Wer seine reguläre Rente kassieren möchte, muss bis 67 arbeiten, ansonsten drohen hohe Abschläge von bis zu 3,6 Prozent im Jahr. Der Irrglaube, diese Abschläge gelten nur bis zur Vollendung des 67. Lebensjahrs, hält sich hartnäckig, ist aber falsch. Wer früher in Rente geht, muss bis zu seinem Lebensende auf einen Teil seiner Rente verzichten.

Bildquelle: JiSign & blende40 – Fotolia


1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
2,21 von 5 Punkten, basierend auf 61 abgegebenen Stimmen.


Bewerten Sie diesen Artikel - Hinterlassen Sie gerne auch ein Kommentar!
Loading...

Die Kommentare und Meinungen unserer Leser (Leserbriefe)

  1. Analytiker kommentierte am 28. April 2018 at 13:11

    1.Die Rentenhöhe ist nicht an die Produktivität gekoppelt, was schon ein grober Fehler für bzw. Betrug an der arbeitenden Bevölkerung ist. Sonst wäre die heutige Rente sogar, relativ betrachtet, höher und nicht niedriger als in vergangenen Jahren.
    2.Da sogar andere europäische Länder seit Jahren schimpfen, dass in Deutschland die Löhne zu niedrig sind und so den Wettbewerb verzerren,ist klar, dass es keine Einbildung der Leute ist, dass die Löhne in D zu niedrig sind. Das hat ganz direkt zur Folge, dass in „allen“ Sozialkassen zuwenig Geld ist, da die Beiträge ja prozentual berechnet werden.
    „De Facto: Doppelter Beschiss“

  2. Anonymous kommentierte am 13. Februar 2018 at 15:43

    Abzocken nennt man das. Für alles ist Geld da, nur für die Rente nicht. Da lassen die sich was einfallen die Zeche zu prellen.

  3. Christian kommentierte am 12. Februar 2018 at 10:54

    Hallo
    Ich Baujahr Januar 1959 also 59 Jahre , kann ich mit einen Minijob od. Midijob bis 63 gelegentlich weiterarbeiten bin dabei Rentenversichert und danach Abzugsfrei in Rente gehen.Habe bis jetzt 43 Arbeitsjahre und bin nicht Behindert aber Störanfällig. Danke und Bitte um Antwort

  4. Anonymous kommentierte am 8. Februar 2018 at 20:38

    Egal von welcher Paartei regiert wird. Jeder arbeitende Mensch wird in Deutschland so eckelhaft verarscht und verschaukelt, wie wohl kaum anderswo. Die Würde des Menschen, insbesondere im Alter wird vom Staat vom Staat verachtet und mit Füssen getreten.

    Unser Staat wünscht sich, daß jeder noch im Arbeitsleben verstirbt, was auch in hoher Prozentzahl vorkommt und zunimmt. Es iss die einzige Chance die ein Arbeitnehmer hat, um diesem Staat zu gefallen.

    Nur so braucht keine Rente gezahlt zu werden. Bevorzugt sollte man kurz vorm Rentanspruch versterben.
    Ich hasse diesen Staat, und dies nach jetzt über 40 Jahren Berufstätigkeit. Warum quält man die Menschen bis Sie nicht mehr können im Beruf..

    Ich wünsche mir eine gesellschaftlich vertretbare Rente generell für jeden, ab einem Alter von 56-58 Jahre, mit der jeder seine Grundbedürfnisse abdecken kann und einigermaßen gut weiterleben darf.
    Milliarden könnten diesbezüglich in Verwaltung ect. eingespart werden

    Ich habe noch 5 Jahre zu arbeiten, bis meine Mini-Rente beziehen darf. Ob ich das erleben darf weis niemand. Ich kann nur hoffen, daß sich die Jugend aufbäumt, um dieses menschenverachtende Rentensystem zu stürzen.

  5. Daum Egon kommentierte am 22. Januar 2018 at 8:54

    Diese Probleme haben Pensionere nicht!! Aber in UNSEREN Rententöpfen plündern! So ist es schon immer gewesen! Wir werden verarscht von vorne bis hinten.
    Gruß Don

  6. Chongue kommentierte am 13. Dezember 2017 at 17:38

    was soll ich tun, wenn ich mit 60 in Rente gehen möchte ohne abzüge?

  7. Peter kommentierte am 11. Dezember 2017 at 11:25

    Gerecht ist nur wenn du Politiker bist, der Rest ist Verarschung

  8. Mimatete kommentierte am 6. Dezember 2017 at 8:58

    Man soll diesen Text vielleicht anpassen. Wenn ich vor 1954 geboren bin, bin ich hezte 63 und nicht 60. Soll ich das jetzt im Geiste anpassen: geboren nach 1956 oder was?

  9. Anonymous kommentierte am 5. Dezember 2017 at 16:16

    Rente ohne Abschlag bedeutet für viele Arbeitnehmer nicht immer mit 63 in Rente gehen zu können wenn 45 Arbeitsjahre erreicht sind.
    Die Rechnung geht anders: wer z.B. nach 1952 geboren ist muss pro Jahr 2 Monate hinzurechnen. Beispiel: ein Mann 1960 geboren mit 17 in Ausbildung gegangen kann erst je nach Geburtsmonat in 2024 oder sogar bis 01.05.2025 ohne Abschlag in Rente gehen.
    Das bedeutet diese Person arbeitet mindestens 47 Jahre und 4 Monate. Sind schon mal satte 2 Jahre und 4 Monate mehr die diesem Jahrgang aufgedrückt werden.
    Gerecht ist das wohl nicht. Oder?????

  10. Wolfgang kommentierte am 2. Juli 2017 at 10:40

    Da im Beispiel einen Mann zur Berechnung aufgeführt wir, obwohl im Text darüber klar von Frauen gesprochen wird, kann vermutet werden, dass grundsätzlich eine Rente mit Abschlägen ab 60 möglich ist.
    Falsch!! Nur Frauen und Schwerbehinderte bis Jahrgang 1952 und Arbeitslose vor Dez. 1948 geb.können mit Abschlägen mit 60 in Rente.

  11. Wolfgang kommentierte am 2. Juli 2017 at 10:36

    Rente mit 60 mit Abschlägen nur für Frauen (vor Geburtsjahr 1952), Arbeitslose (vor Dez. 1948 geboren) oder Schwerbeschädigte (vor Geburtsjahr 1952) möglich. Ansonsten keine generelle Rente ab 60 mit Abschlägen möglich.

  12. Christel van Eyl kommentierte am 27. Mai 2017 at 9:23

    Hallo! Fakt ist das der Staat meine Steuern und Versicherrungen ohne einen Antrag von mir „einbehält“. Die Rente muss ich beantragen! Wenn zu spät, habe ich Pech gehabt. Ich meine es genügt ein Versicherungsnachweiß der vorliegt (bei der Rentenversicherung ) müsste genügen um die Rente zu zahlen, so könnte man Millionen sparen an Personalkosten. Danke!

  13. Hoffmann kommentierte am 19. April 2017 at 19:55

    Ich habe Rente mit 64 in Anspruch genommen. Ich pflege meinen Sohn Pflegegrad 4. Für das Pflegegeld werden weiter Beiträge zur Rentenversicherung geleistet. Wirkt sich das Rentensteigend aus?

Kommentar schreiben

(auch anonym möglich)

Hier haben Sie die Möglichkeit den Beitrag (wenn Sie mögen anonym) zu kommentieren und Ihre Erfahrungen und Meinungen zu schildern. Wir freuen uns über jeden Kommentar!

Rentner, Senioren, ältere Menschen, goldene Jahre, Herbst des Lebens, Silver Surfer - Bezeichnungen für die Leser dieses Magazins gibt es viele. Wir möchten darauf hinweisen, dass wir in unseren Publikationen so weit wie möglich mit neutralen und wertfreien Bezeichnungen arbeiten bzw. allgemein an "den Leser" adressieren.
Seniorenbedarf.info