Buchrezension – Rentner-Disco: „Ich hab noch nicht genug getanzt in meinem Leben“

RentnerdiscoMit dem Titel „Rentner-Disco“ veröffentlicht die Autorin Rotraut Mielke nach „Rentner-WG“ bereits den zweiten Best-Ager-Roman aus Frankfurt. Das 2014 im Mainbook als eBook und in Print-Version erschienene Buch umfasst 263 kurzweilige Seiten, die den Leser auf das Vortrefflichste unterhalten. Dabei besitzt dieser Roman mit aktuellem Hintergrund durchaus auch Tiefgang, schließlich werden hier so wichtige Themen wie die Entfremdung in einer langjährigen Ehe oder der Generationenkonflikt in unserer Gesellschaft aufgegriffen.

Die Geschichte in „Rentner Disco“

Das Buch schildert die Gründung einer Rentner-Disco in einem stillgelegten Finanzamtsgebäude im Frankfurter Stadtteil Bornheim. Die Idee zu diesem ungewöhnlichen Projekt wird auf einem Klassentreffen geboren, als die Best-Agerin Monika spontan ausruft, dass sie in ihrem Leben noch nicht genug getanzt hat. Ein paar ihrer ehemaligen Klassenkameraden entwickeln daraufhin schnell den Plan, das nicht mehr genutzte Finanzamt einfach heimlich für Rentnertreffen der etwas anderen Art zu nutzen.

Unterschiedlichste Charaktere

Statt bei Kaffee und Kuchen über allerlei Zipperlein zu klagen, ist hier Tanzen zu heißer Disco-Musik aus den 70er angesagt. Die Gruppe der betagten Disco-Fans setzt sich aus völlig unterschiedlichen Persönlichkeiten zusammen: Während der Unternehmer Martin und der biedere Friedrich eher dem gut-bürgerlichen Lager zuzuordnen sind, gelten der Althippie Schorsch sowie das Schwulen-Pärchen Stefan und Fred als Non-Konformisten.

Discothek Senioren

Genauso verschieden geben sich die Seniorinnen, von der selbstbewussten und durchsetzungsstarken Monika bis zur unsicheren und leicht verhuschten Pauline. Allen bekommen die konspirativen Disco-Treffen außerordentlich gut. Sie gewinnen Lebensfreude und Selbstvertrauen, dabei entdecken sie, dass Unbekümmertheit und Optimismus kein Privileg der Jugend sind.

Klischeefreies und erheiterndes Lesevergnügen

Der ausgesprochen flüssige Erzählstil von Rotraut Mielke, die schlüssige Beschreibung der verschiedenen Charaktere und ihrer Entwicklung sowie die überzeugende Botschaft, dass es nie zu spät ist, sich zu amüsieren, machen dieses Buch absolut lesenswert. Dabei gelingt der Autorin das schwierige Kunststück, weder auf gängige Klischees von verkrampft um Jugendlichkeit kämpfenden Alten zurückgreifen, noch in eine zu einfache Sprache zu verfallen.

Daher lautet das Fazit unserer Redaktion:

Dieser Roman ist eine spannende, manchmal auch ergreifende Lektüre, die auf sprachlicher Kunstfertigkeit und einer großen Portion Realismus gepaart mit viel Humor basiert. Besonders viel Freude macht das Lesen, wenn man die Frankfurter Schauplätze der Romanhandlung kennt. Zusammenfassend ist dieses Buch sicher eine der besten Bücher (zumindest unter den Neuerscheinungen) seiner Gattung im Jahre 2014 und verbindet attraktive Unterhaltung mit wertvollen Denkanstößen auf sehr gelungene Weise.

Cover des Buches

Rentnerdisco Cover

Recherchequelle:


1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
5,00 von 5 Punkten, basierend auf 1 abgegebenen Stimmen.


Bewerten Sie diesen Artikel - Hinterlassen Sie gerne auch ein Kommentar!
Loading...

Kommentar schreiben

(auch anonym möglich)

Hier haben Sie die Möglichkeit den Beitrag (wenn Sie mögen anonym) zu kommentieren und Ihre Erfahrungen und Meinungen zu schildern. Wir freuen uns über jeden Kommentar! Bitte beachten Sie jedoch, dass wir politische Hetze und Aufrufe zu Gewalt nicht veröffentlichen werden.

Seniorenbedarf.info