Vitamin D Mangel – neueste Studien belegen Auswirkungen auf das Wohlbefinden

Viele Senioren leiden am Vitamin D Mangel im WinterDer Winter zeigt mitunter auch seine schönen Seiten, etwa, wenn der frisch gefallene Schnee zu Schneeballschlachten und romantischen Spaziergängen einlädt. Doch der Großteil der Deutschen leidet unter der Kälte und dem Sonnenmangel. Dieser ist nicht nur ärgerlich, sondern kann auch eine saisonal bedingte Depression auslösen. Senioren und anderen Personengruppen empfiehlen, DGE, DKFZ und BDN daher die Einnahme von Vitamin-D-Tabletten.

Mehr als jeder zweite Deutsche unterversorgt

Die Experten des Robert-Koch-Instituts schätzen, dass 60 Prozent der Deutschen unterversorgt sind und einen solchen Vitamin Mangel haben. Wenn Vitamin D fehlt, ist nicht nur die Stimmung im Keller, auch körperliche Auswirkungen drohen. Besonders Senioren sind von einem Vitamin D Mangel betroffen, weil ihr Stoffwechsel das Hormon jetzt nicht mehr so gut synthetisieren kann. Vitamin D ist eigentlich ein Prohormon, heißt Cholecalciferol und wird im Körper zum Hormon Calcitriol umgewandelt.

Damit dies geschieht, muss über die Haut UV-B-Strahlung aufgenommen werden. Doch mit der Sonne ist es in Deutschland in den Wintermonaten schlecht bestellt, zudem steht die Sonne sehr schräg. Wer jetzt noch dick verpackt hinausgeht, hat kaum eine Chance, die wichtige Sonnenstrahlung abzubekommen. Zwar kann die Vitamin D Synthese auch über Lebensmittel über einen individuellen Ernährungsplan erreicht werden, doch selbst mit vitaminreichen Lebensmitteln wie fettem Fisch, Leber und Eigelb können nur bis zu vier Mikrogramm erreicht werden. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) empfiehlt jedoch eine tägliche Zufuhr von 20 Mikrogramm.

Folgen von Vitamin D Mangel

Eine aktuelle schwedische Studie, diese wurde von Forschern der Karolinska-Universität in Stockholm durchgeführt, zeigt: Menschen mit schwachem Immunsystem kann die gezielte Gabe von Vitamin D helfen. Sie leiden an einem Mangel. Zwar war die Wirkung nicht so groß wie erwartet, die Studienteilnehmer benötigten jedoch weniger Antibiotika als die Vergleichsgruppe, zudem scheint Vitamin D Atemwegsinfekten vorzubeugen. Doch eine zusätzliche Einnahme ist auch bei gesunden Menschen sinnvoll.

So ist Vitamin D wichtig für den Kochen- und Muskelaufbau, Kinder mit einem Mangel können eine temporäre Rachitis entwickeln, die Entwicklung des Nervensystems, die Regulierung des Calciumspiegels und Blutdrucks. Ein Mangel scheint zahlreiche Erkrankungen zu begünstigen, darunter Stoffwechsel- und Autoimmunerkrankungen, Herz-Kreislauferkrankungen, Osteoporose und einige Krebsarten.

Die DGE selbst bezieht sich bei ihrer Empfehlung zur Supplementierung auf Studien, die gezeigt hätten, dass Vitamin-D-Tabletten das Risiko für Knochenbrüche und Stürze um bis zu 30 Prozent reduzieren können, auch der bei Senioren typische Muskelschwund könnte so aufgehalten werden. Knochenschmerzen seien somit ebenfalls einzudämmen. Zwischen Oktober und April sollten Senioren, Menschen mit sehr dunkler Haut, Heimbewohner sowie Menschen, die nur selten das Haus verlassen, daher zusätzlich Vitamin D einnehmen. Diese Empfehlung ist jedoch nicht unumstritten, unklar ist noch, ob ein Mangel die Folge oder die Ursache für einen schlechten Gesundheitszustand ist.

Weiterführende Informationen:


1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
2,50 von 5 Punkten, basierend auf 10 abgegebenen Stimmen.


Bewerten Sie diesen Artikel - Hinterlassen Sie gerne auch ein Kommentar!
Loading...

Kommentar schreiben

(auch anonym möglich)

Hier haben Sie die Möglichkeit den Beitrag (wenn Sie mögen anonym) zu kommentieren und Ihre Erfahrungen und Meinungen zu schildern. Wir freuen uns über jeden Kommentar! Bitte beachten Sie jedoch, dass wir politische Hetze gegenüber Minderheiten und Aufrufe zu Gewalt nicht veröffentlichen werden.

Rentner, Senioren, ältere Menschen, goldene Jahre, Herbst des Lebens, Silver Surfer - Bezeichnungen für die Leser dieses Magazins gibt es viele. Wir möchten darauf hinweisen, dass wir in unseren Publikationen so weit wie möglich mit neutralen und wertfreien Bezeichnungen arbeiten bzw. allgemein an "den Leser" adressieren.
Seniorenbedarf.info