Fremdwährungskonten – als Kapitalanlage geeignet?

FremdwährungskontoDie Niedrigzinsphase dauert nun schon mehrere Jahre an und es ist kein Ende in Sicht. Die EZB, da sind sich alle Marktbeobachter einige, wird frühestens 2017 an eine Leitzinserhöhung denken. Für Bundesbürger, die Kapital anlegen möchten oder müssen, stellt sich daher die Frage: Wohin mit dem Geld? Ein spannender Ansatz ist dabei das Fremdwährungskonto. Unser Autor hat sich mit dieser Art Devisenkonto auseinandergesetzt und Vor- und Nachteile herausgearbeitet.

Bei dieser Kontoart handelt es sich üblicherweise um ein Tagesgeldkonto in einer anderen Währung als Euro. Der Clou bei dieser Anlage sind die Kursbewegungen der gekauften Fremdwährung. Nehmen wir als konkretes Beispiel ein Währungskonto in US-Dollar. Der Dollar wird weltweit am häufigsten gehandelt. Der Anleger vermutet aufgrund seiner ihm zur Verfügung stehenden Informationen, dass der Dollar im geplanten Anlagezeitraum gegenüber dem Euro aufwerten wird. Dann würde ein Kursgewinn entstehen.

Es gibt für Erträge aus Fremdwährungskonten eine Spekulationsfrist

Anders als bei den meisten anderen Kapitalanlagen gilt für Erträge aus Fremdwährungskonten eine Spekulationsfrist von einem Jahr. Wird der Kursgewinn nach Ablauf der Spekulationsfrist realisiert, ist der Gewinn steuerfrei. Aber nur dann, wenn zwischenzeitlich keine Zinserträge angefallen sind. Fällt der Gewinn dagegen in der Spekulationsfrist an, muss der Betrag in der Einkommensteuererklärung versteuert werden. Die Besteuerung erfolgt also, anders als bei der Abgeltungssteuer, nicht automatisch durch die Bank und es entsteht hier für den Anleger gegebenenfalls ein Mehraufwand.

Hohe Schwankungen bei Fremdwährungen

Was viele Sparer nicht wissen: Währungskurse unterliegen oft ähnlich hohen Schwankungen wie Aktienkurse. Und damit können auch erhebliche Verluste anfallen. So konnten Senioren, die schon in 2013 oder vor Mai 2014 US-Dollar auf einem Devisenkonto gekauft haben, 2015 Kursgewinne von mehr als 20% einfahren.

In 2015 war es dagegen mit einer Neuanlage deutlich schwerer mit einer solchen Anlage eine positive Rendite zu erwirtschaften, denn die Kursbewegungen gingen regelmäßig rauf und runter.

Insbesondere nach den Presseerklärungen von Notenbanken kommen beim Währungspaar US-Dollar:Euro oft Kurssprünge von mehreren Prozent vor.
Leider ist es in der Vergangenheit auch bei Devisenkursen offenbar zu Kursmanipulationen gekommen. Das amerikanische Justizministerium ermittelt seit 2015 in diesem Zusammenhang gegen mehrere internationale Großbanken.

Auch andere Fremdwährungen sind interessant

FremdwährungskontenIn der Vergangenheit waren auch andere Währungen wie der Kanadische Dollar oder der Australische Dollar und aufgrund relativ hoher Zinsen auch der Südafrikanisch Rand als Devisenanlage auf einem Fremdwährungskonto beliebt. Aktuell gibt es für die meisten Währungen aufgrund der weltweiten Niedrigzinspolitik kaum noch Zinsen. Außerdem sind die Zinssätze meist sowieso gegenüber den Kursveränderungen zu vernachlässigen. Zum Teil sind die Währungen dieser Länder von der Entwicklung der Rohstoffe abhängig, die die Wirtschaft entsprechend dominieren. Auch der Ölpreis spielt bei der Kursentwicklung der Währungen eine wichtige Rolle, als Beispiel soll hier nur der Russische Rubel genannt werden, der aber als Devise für Privatanleger nicht relevant ist.

Kontoführung meist kostenfrei

Für Interessenten an einem Devisenkonto soll noch erwähnt werden, dass die Kontoführung nahezu überall kostenlos ist. Am günstigsten sind Konten bei Onlinebanken. Der größte Kostenfaktor sind damit die Kaufgebühren beim Währungstausch, die aber im Bereich der Entgelte für den Akteinkauf liegen und bei gängigen Währungen zwischen 0,2% und 0,4% betragen. Die Konten können online verwaltet werden und die Währungsguthaben können täglich verkauft werden.

Fazit: Fremdwährungskonten sind keine sichere Geldanlage wie Tagesgeld oder Festgeld, bei denen das angelegte Kapital selbst bei ungünstigsten Entwicklungen an den Finanzmärkten erhalten bleibt. Im Gegenteil: Bei Devisenkonten kann es zu erheblichen Verlusten kommen. Daher eignet sich diese Anlageform nur für erfahrene Anleger, die sich an den Kapitalmärkten auskennen, oder die schlicht risikobereit sind. Dazu gehören auch Anleger mit einem größeren Anlagevolumen, die ihr finanzielles Engagement streuen möchten und Kapital deswegen nicht nur in der Währung Euro halten möchten. Insbesondere für ältere Senioren, die für den Lebensunterhalt auf den verbliebenen Kapitalstock und damit auch auf regelmäßige Auszahlungen angewiesen sind, stellen Fremdwährungskonten keine geeignete Geldanlage dar. Eine gute Geldanlage-Beratung durch eine Bank sollte auf diesen Aspekt unbedingt hinweisen.

Recherchequellen:

  • http://www.bundesfinanzministerium.de/Content/DE/Pressemitteilungen/dauer/2012-09-26-PM56.html
  • http://www.tagesgeldkonto.com/fremdwaehrungskonto/
  • http://www.t-online.de/wirtschaft/boerse/devisen/id_73722086/wirtschaft-us-justizministerium-will-banken-im-devisenskandal-hohe-strafen-aufbrummen.html

Bildquelle: Bjoern Wylezich – Fotolia


1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
5,00 von 5 Punkten, basierend auf 2 abgegebenen Stimmen.


Bewerten Sie diesen Artikel - Hinterlassen Sie gerne auch ein Kommentar!
Loading...

Kommentar schreiben

(auch anonym möglich)

Hier haben Sie die Möglichkeit den Beitrag (wenn Sie mögen anonym) zu kommentieren und Ihre Erfahrungen und Meinungen zu schildern. Wir freuen uns über jeden Kommentar! Bitte beachten Sie jedoch, dass wir politische Hetze und Aufrufe zu Gewalt nicht veröffentlichen werden.

Rentner, Senioren, ältere Menschen, goldene Jahre, Herbst des Lebens, Silver Surfer - Bezeichnungen für die Leser dieses Magazins gibt es viele. Wir möchten darauf hinweisen, dass wir in unseren Publikationen so weit wie möglich mit neutralen und wertfreien Bezeichnungen arbeiten bzw. allgemein an "den Leser" adressieren.
Seniorenbedarf.info