Hilfe beim Treppensteigen: die Alternativen zum Treppenlift von innovativ bis zweckdienlich

Alternativen zum TreppenliftDas eigene Haus ist für viele Menschen der Lebenstraum. Doch mit zunehmendem Alter werden die oberen Etagen weniger bewohnbar, weil die Treppen nur noch mit Beschwerden zu erklimmen sind. Als Lösung bleibt nur das Umziehen oder der Einbau eines Treppenlifts. Letztgenannter ist oft kostspielig und technisch aufwendig, weshalb unser Seniorenmagazin einen Blick auf mögliche Alternativen geworfen hat.

Ein Treppenlift ist die sinnvollste Anschaffung, wenn das Treppensteigen zur täglichen Herausforderung geworden ist. Wichtig ist die Wahl eines qualifizierten Anbieters, der über einen großen Erfahrungsschatz verfügt. Dieser berät ausführlich über den infrage kommenden Lift. Bewährte Lifttypen sind der Sitz-, Hub- oder Plattformlift. Für manche Menschen kommt ein Treppenlift jedoch nicht infrage, zum Beispiel wenn schwierige bauliche Gegebenheiten eine Installation verhindern bzw. ein spezieller Treppenlift gebraucht wird. An dieser Stelle sind Alternativen gefragt.

StairWalker – eine echte Alternative

Der StairWalker bedeutet übersetzt so viel wie “Treppensteiger” und beschreibt damit seine Funktion recht gut. Der Vorteil ist die platzsparende Installation. Im zusammengeklappten Zustand sieht man lediglich eine an der Treppenleiste verlaufende Schiene. Ausgeklappt besteht er aus einem Element, das die Person ähnlich wie eine Sitzlehne beim Laufen stützt.

Die eigentliche Bewegungsausführung des Treppensteigens muss man selbst ausführen, das Gerät stützt einen dabei. Auf diese Weise bleibt so viel Eigenständigkeit wie möglich erhalten und die Beinmuskeln in Benutzung:

Lifttreppe – Treppe und Lift in einem

Um geringe Höhenunterschiede überwindbar zu machen, eignet sich eine Lifttreppe. Vor allem an höher liegenden Hauseingängen ist sie eine gute Wahl, da sie unauffällig ist. Per Knopfdruck fahren die unteren Stufen nach oben, sodass eine Ebene entsteht. Auf diese Weise hilft die Lifttreppe den Menschen, die sie benötigen – alle anderen können die Stufen benutzen.

Treppenraupe – Schritt für Schritt nach oben

Eine Möglichkeit auch enge Wendeltreppen zu erklimmen, ist die Treppenraupe. Bei dieser Variante ist man allerdings auf die Hilfe einer zweiten Person angewiesen, die problemlos rückwärts Treppen besteigen kann. Die Raupe ähnelt in ihrer Form einer Sackkarre, nur ist ein gepolsterter Stuhl an ihr befestigt. Mit Hilfe eines ausgeklügelten Mechanismus wird jede Treppenstufe elektrisch überwunden:

Auch wer eine enge Wendeltreppe im Haus hat oder aus anderen Gründen keinen Treppenlift installieren möchte, der muss auf eine Hilfe beim Treppensteigen nicht verzichten. Treppenraupen, StairWalker oder Lifttreppen stellen inzwischen realistische Alternativen da.

Recherchequellen


1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
3.38 von 5 Punkten, basierend auf 8 abgegebenen Stimmen.


Bewerten Sie diesen Artikel - Hinterlassen Sie gerne auch ein Kommentar!
Loading...


Stiftung Warentest Hinweis

Kommentar schreiben

(auch anonym möglich)

Hier haben Sie die Möglichkeit den Beitrag (wenn Sie mögen anonym) zu kommentieren und Ihre Erfahrungen und Meinungen zu schildern. Wir freuen uns über jeden Kommentar!