Rente mit 60 Jahren – ist das ohne Abzüge möglich?

Rente mit 60Wer nach 1964 geboren ist, muss künftig bis zu seinem 67. Lebensjahr arbeiten, um seine volle Rente zu bekommen. Unter Umständen ist es aber auch möglich, bereits mit 60 in Rente zu gehen.

Grundsätzliches zur Rente

Im Jahr 1889 führte Otto von Bismarck die Rente in Deutschland ein. Danach war jeder Arbeitnehmer dazu verpflichtet einen Teil seines Gehaltes in die Rentenkasse einzubezahlen. Wer dies für 30 Jahre getan hatte, war mit 70 berechtigt, eine Altersrente zu erhalten. Das Prinzip hat sich bis heute nicht geändert. Wer heute die reguläre Rente erhalten möchte, muss grundsätzlich das 67. Lebensjahr vollendet und für einen Zeitraum von 35 Jahren in die Kasse einbezahlt haben. Ausgeschlossen von der Altersrente sind unter anderem Beamte, Richter oder Soldaten. Sie erhalten eine Beamtenpension vom Staat.

Mit 60 in Rente, ohne Abzüge – geht das?

Frauen können tatsächlich mit 60 in Rente gehen. Sie müssen dafür jedoch bestimmte Voraussetzungen erfüllen. Zum einen müssen sie vor dem 1. Januar 1954 geboren sein, zum anderen müssen für mindestens 15 Jahre Gelder auf ihr Rentenkonto geflossen sein. Zehn Jahre davon müssen nach dem 40. Lebensjahr einbezahlt worden sein. Sie muss dann aber auf stolze 18,8 Prozent ihrer Rente verzichten. Grundsätzlich muss man mit noch erheblicheren Abschlägen rechnen, wenn man vorzeitig in Rente gehen möchte. Dann werden üblicherweise 0,3 Prozent für jeden Monat abgezogen, den man früher in Rente gegangen ist. Das sind 3,6 Prozent im Jahr.

Ein Beispiel zur Rente mit 60:

Ein Mann muss bis 67 arbeiten, möchte jedoch bereits mit 60 in Rente gehen. Es werden also pro Monat, den er vorzeitig in Rente geht, 0,3 Prozent abgezogen. Da er seine Rente sieben Jahre zu früh beansprucht, wird die Rente für 84 Monate gekürzt (7 x 12 = 84). Das entspricht dann insgesamt einem dauerhaften Abzug von 25,2 Prozent (84 x 0,3 =25,2).

Wieder anders gestaltet sich die Situation für Schwerbehinderte. Sie müssen grundsätzlich bis 65 Jahre arbeiten, können jedoch mit 60 Jahren in Rente gehen, wenn sie auf 10,8 Prozent ihrer Rente verzichten.

Rente mit 60: nur unter Inkaufnahme von Abschlägen

Rente mit 60 JahrenMit 60 in Rente zu gehen ist schwierig und in der Regel nur unter Inkaufnahme von Abschlägen möglich. Wer seine reguläre Rente kassieren möchte, muss bis 67 arbeiten, ansonsten drohen hohe Abschläge von bis zu 3,6 Prozent im Jahr. Der Irrglaube, diese Abschläge gelten nur bis zur Vollendung des 67. Lebensjahrs, hält sich hartnäckig, ist aber falsch. Wer früher in Rente geht, muss bis zu seinem Lebensende auf einen Teil seiner Rente verzichten.

Bildquelle: JiSign & blende40 – Fotolia


1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
1.96 von 5 Punkten, basierend auf 27 abgegebenen Stimmen.


Bewerten Sie diesen Artikel - Hinterlassen Sie gerne auch ein Kommentar!
Loading...


Stiftung Warentest Hinweis

Die Kommentare und Meinungen unserer Leser (Leserbriefe)

  1. Wolfgang kommentierte am July 2, 2017 at 10:40 am

    Da im Beispiel einen Mann zur Berechnung aufgeführt wir, obwohl im Text darüber klar von Frauen gesprochen wird, kann vermutet werden, dass grundsätzlich eine Rente mit Abschlägen ab 60 möglich ist.
    Falsch!! Nur Frauen und Schwerbehinderte bis Jahrgang 1952 und Arbeitslose vor Dez. 1948 geb.können mit Abschlägen mit 60 in Rente.

  2. Wolfgang kommentierte am July 2, 2017 at 10:36 am

    Rente mit 60 mit Abschlägen nur für Frauen (vor Geburtsjahr 1952), Arbeitslose (vor Dez. 1948 geboren) oder Schwerbeschädigte (vor Geburtsjahr 1952) möglich. Ansonsten keine generelle Rente ab 60 mit Abschlägen möglich.

  3. Christel van Eyl kommentierte am May 27, 2017 at 9:23 am

    Hallo! Fakt ist das der Staat meine Steuern und Versicherrungen ohne einen Antrag von mir “einbehält”. Die Rente muss ich beantragen! Wenn zu spät, habe ich Pech gehabt. Ich meine es genügt ein Versicherungsnachweiß der vorliegt (bei der Rentenversicherung ) müsste genügen um die Rente zu zahlen, so könnte man Millionen sparen an Personalkosten. Danke!

  4. Hoffmann kommentierte am April 19, 2017 at 7:55 pm

    Ich habe Rente mit 64 in Anspruch genommen. Ich pflege meinen Sohn Pflegegrad 4. Für das Pflegegeld werden weiter Beiträge zur Rentenversicherung geleistet. Wirkt sich das Rentensteigend aus?

Kommentar schreiben

(auch anonym möglich)

Hier haben Sie die Möglichkeit den Beitrag (wenn Sie mögen anonym) zu kommentieren und Ihre Erfahrungen und Meinungen zu schildern. Wir freuen uns über jeden Kommentar!

Rentner, Senioren, ältere Menschen, goldene Jahre, Herbst des Lebens, Silver Surfer - Bezeichnungen für die Leser dieses Magazins gibt es viele. Wir möchten darauf hinweisen, dass wir in unseren Publikationen so weit wie möglich mit neutralen und wertfreien Bezeichnungen arbeiten bzw. allgemein an "den Leser" adressieren.
Seniorenbedarf.info