Sozialhilfe beantragen: Höhe, Berechnung, Unterlagen

Sozialhilfe beantragen„Wer in der Bundesrepublik in Not gerät, soll dennoch ein menschenwürdiges Leben führen können“, schreibt das Bundesministerium für Arbeit und Soziales auf seinen Seiten. Wir haben Anspruchsgrundlagen und Ablauf für die Beantragung von Sozialhilfe recherchiert, um Ihnen diesen Vorgang transparent zu machen.

In der Bundesrepublik Deutschland besitzen Hilfebedürfte Anspruch auf Sozialhilfe beziehungsweise Grundsicherung. Diese Leistungen sollen für die Betroffenen die materiellen Voraussetzungen für ein menschenwürdiges Dasein schaffen. Grundsätzlich richtet sich diese Unterstützung an Personen, die entweder aufgrund ihres Alters oder gesundheitlichen Zustands nicht erwerbstätig sind. Darunter fallen auch Rentner, deren Einkünfte aus der gesetzlichen Rente und anderen Quellen nicht ausreichen, um ein Dasein in Würde und mit Teilhabe am sozialen Leben zu führen.




Damit diese Hilfe tatsächlich von den betroffenen Bürgern in Anspruch genommen wird, besteht die Verpflichtung der verschiedenen Träger der Sozialhilfe, aktiv zu ermitteln, ob Hilfebedarf vorliegt. Diese Ermittlungen nehmen sie auf, sobald ihnen Hinweise für die Bedürftigkeit einer Person vorliegen, zum Beispiel aufgrund eines Anrufs von Verwandten oder Nachbarn. Damit stellt die Sozialhilfe ein sehr niedrigschwelliges Angebot dar. Sollten Sie Schwierigkeiten haben, ihren Lebensunterhalt mit den Ihnen zur Verfügung stehenden Mitteln zu bestreiten, ergreifen Sie jedoch am besten selbst die Initiative und beantragen Sozialhilfe.

Sozialhilfe beantragen: Die Anspruchsgrundlagen

Sozialhilfe stellt stets eine nachrangige Form der Hilfe dar, deswegen kommt diese Unterstützung nur in Frage, wenn keine vorrangigen Ansprüche bestehen. Aus diesem Grund setzt eine Beantragung von Sozialhilfe voraus, dass der Betroffene entweder das gesetzliche Rentenalter erreicht hat oder weniger als drei Stunden am Tag arbeiten kann und damit erwerbsunfähig ist.

Sozialhilfe beantragenAnsonsten haben Hilfebedürftige einen Anspruch auf das Arbeitslosengeld II, das bei der Agentur für Arbeit zu beantragen ist. Genauso erhalten Bedürftige keine Hilfe vom Sozialamt, wenn Sie Unterhaltsansprüche gegen nahe Angehörige, wie Kinder, Eltern, Ehe- oder Lebenspartner besitzen. Sozialhilfe als Unterstützung zur Bestreitung des Lebensunterhalts wird unabhängig davon gezahlt, ob die Notlage selbst verschuldet wurde oder nicht.

So beantragen Sie Hilfe zum Lebensunterhalt

Wenn Sie Sozialhilfe beantragen wollen sind die Sozialämter der Kommune zuständig, in der Sie ansässig sind.

Tipp: Stellen Sie Ihren Antrag so schnell wie möglich, sobald Sie in eine Notlage geraten. Der Antrag gilt nämlich erst ab dem Zeitpunkt als gestellt, in dem ihn die zuständige Behörde entgegennimmt. Die Gewährung der Leistungen beginnt grundsätzlich ab dem ersten Tag des Monats, in dem die Stellung des Antrags erfolgt.



Um einen Antrag auf Sozialhilfe zu stellen, müssen Sie das Formular Antrag auf Leistungen nach dem Sozialgesetzbuch Zwölftes Buch (SGB XII) ausfüllen. Sie bekommen diesen Formularbogen beim Sozialamt, können ihn aber auch hier herunterladen.

Dieses Formular ist in verständlicher Sprache abgefasst und dient der Prüfung der Anspruchsvoraussetzungen durch die Behörde. Es gliedert sich in verschiedene Abschnitte, in denen Sie Angaben zu Ihren persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnissen machen müssen. Insbesondere sind die folgenden Informationen erforderlich:

  • Geburtstag, Adresse, Familienstand, Staatsangehörigkeit
  • Personen, die Ihnen gegenüber eventuell zu Unterhaltszahlungen verpflichtet sind
  • Wohnfläche, Miete und Nebenkosten
  • Kranken- und Pflegeversicherung
  • Eventuell aufgrund einer Schwerbehinderung bestehender Mehrbedarf oder Versorgungsbedarf
  • Einkommen
  • Vermögen

Wenn Sie einen Antrag auf Sozialhilfe stellen, müssen Sie die folgenden Dokumente vorlegen beziehungsweise einreichen:

  • Gültiger Personalausweis
  • Kontoauszüge für die letzten sechs Monate
  • Dokumente, die Ihre regelmäßigen monatlichen Ausgaben belegen, wie zum Beispiel der Mietvertrag

Sozialhilfe beantragen: Die Besonderheiten der Grundsicherung

Die Grundsicherung wird aus Steuermitteln für Personen gezahlt, deren Rente nicht ausreicht, um einen angemessenen Lebensunterhalt zu bestreiten. Doch anders als bei der Sozialhilfe kommt es bei der Bewilligung dieses Anspruchs regelmäßig nicht zu einer vorherigen Überprüfung der Einkünfte und des Vermögens von Eltern oder Kindern. Diese sind nämlich erst zur Erstattung der vom Sozialamt gezahlten Grundsicherung verpflichtet, wenn ihr Jahreseinkommen über 100.000 Euro liegt. Nur falls Indizien vorliegen, dass dies der Fall sein könnte, prüft das Sozialamt die Unterhaltsverpflichtung.

Tipp: Liegt die Summe Ihrer verfügbaren Nettoeinkünfte (Rente, Miete und ähnliche Einnahmen) unter der Summe von 773 Euro monatlich, lohnt sich in der Regel die Überprüfung eines Anspruchs auf Grundsicherung. Aus diesem Grund liegt dem Rentenbescheid bei Renten, die diese Grenze unterschreiten, grundsätzlich ein Formular für die Beantragung von Grundsicherung bei. Zwar ist das Sozialamt Ihres Wohnortes für die Grundsicherung zuständig, Sie haben aber die Möglichkeit, den entsprechenden Antrag auch bei Ihrer Rentenversicherung einzureichen.

Bildquelle: Jan Becke – Fotolia


1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
3,13 von 5 Punkten, basierend auf 15 abgegebenen Stimmen.


Bewerten Sie diesen Artikel - Hinterlassen Sie gerne auch ein Kommentar!
Loading...


Stiftung Warentest Hinweis

Kommentar schreiben

(auch anonym möglich)

Hier haben Sie die Möglichkeit den Beitrag (wenn Sie mögen anonym) zu kommentieren und Ihre Erfahrungen und Meinungen zu schildern. Wir freuen uns über jeden Kommentar!