Rente für Frauen: Die Benachteiligten des Rentensystems?

Rente für FrauenRentnerinnen werden durch die derzeitige Ausgestaltung des Rentensystems benachteiligt. Vom Renteneintrittsalter bis zur Altersrente selbst haben Frauen mit Nachteilen aufgrund von Systemfehlern zu kämpfen. Wir schauen uns an, woran man diesen Missstand erkennen kann und befassen uns mit Lösungsansätzen.

Das Renteneintrittsalter von Frauen und die Rentenhöhe

Seit 2012 wird das Renteneintrittsalter schrittweise auf 67 Jahre angehoben. Trotzdem ist es weiterhin möglich, ohne Abzüge frühzeitig (mit 63 bis 65 Jahren) in Rente zu gehen. Die Voraussetzung dafür: Man muss 45 Jahre lang Rentenversicherungsbeiträge gezahlt haben. Viele Frauen erreichen diese Zahl an Jahren jedoch nicht. Die Gründe dafür sind insbesondere die Unterbrechungen der Einzahlzeiten aufgrund von Schwangerschaft und anschließenden Erziehungszeiten.

Zahlen aus dem Jahr 2014 belegen das: Einer Statistik der Bundesagentur für Arbeit zufolge waren unter den 136.000 Rentnern, die im Zeitraum von Juli bis Dezember des Jahres von der abzugsfreien Frührente Gebrauch machten, nur etwa ein Drittel Frauen. Dazu passt, dass nach Erhebungen der Deutschen Rentenversicherung derzeit zwar jeder zweite Mann die Bedingungen für die Rente mit 63 erfüllt, aber nur jede siebte Frau. Das durchschnittliche Renteneintrittsalter von Frauen wird also noch auf lange Zeit das der Männer übersteigen.

Auch die Höhe der Rentenzahlungen spricht eine klare Sprache: Recherchen des Magazins “Der Spiegel” ergaben, dass männliche Frührentner im besagten Zeitraum durchschnittlich 1.239 Euro Rente erhielten, während Frauen lediglich 947 Euro bekamen. Grund dafür ist zum einen, dass Frauen häufiger in Teilzeit oder in weniger gut bezahlten Branchen gearbeitet haben; zum anderen, dass sie bei gleicher Qualifikation oft weniger verdient haben und noch immer verdienen als ihre männlichen Kollegen auf dem gleichen Posten.

Das führt dazu, dass auch bei der Rente mit 65 bzw. 67 Frauen schlechtergestellt sind – in Westdeutschland bekommen sie im Schnitt fast 35 % weniger Rente als Männer. In den neuen Bundesländern sind es nur 16 % Differenz – denn in der ehemaligen DDR war es üblich, dass auch Frauen in Vollzeit arbeiteten.

Rente für Frauen – Ansätze zur Verbesserung des Niveaus

Geht man davon aus, dass sich an der Situation in absehbarer Zeit nichts ändern wird, bedeutet das vor allem eines: Für Frauen ist die private Altersvorsorge noch wichtiger als für Männer. Das Problem der Gehaltsunterschiede löst die private Vorsorge jedoch nicht, vom Gerechtigkeitsaspekt einmal ganz abgesehen.

Renteneintrittsalter FrauenUm die Nachteile aus Erziehungszeiten zu kompensieren, gibt es seit 2014 die sogenannte Mütterrente. Wer für ein Kind, das vor 1992 geboren wurde, die hauptsächliche Erziehungsarbeit geleistet hat, kann diese Aufstockung der gesetzlichen Rente beantragen. Dazu muss die Erziehungszeit von der Deutschen Rentenversicherung anerkannt werden.

Frauen (und Männer), die eine geringe Rente (von weniger als ca. 875 Euro) bekommen, könnten in Zukunft durch die aktuell in der Politik diskutierte solidarische Lebensleistungsrente profitieren. Mit ihr soll auch Geringverdienern eine Rente über dem Existenzminimum garantiert werden. Als Voraussetzung für den Bezug sind für den Start (vorgesehen ist aktuell der 01.07.2017) 35 Beitragsjahre angedacht, 2023 sollen bereits 40 gegeben sein – das wiederum könnte für einige Frauen abermals schwer zu erreichen sein.

Immerhin zeigen diese Ansätze, dass die Problematik der Benachteiligung von Frauen bei der Rente gesehen und diskutiert wird – bis zur Gleichberechtigung ist es aber noch ein weiter Weg.

Zur Thematik der Benachteiligung von Frauen lesen Sie auch den Gastbeitrag von Kristina Vaillant.

Bildquelle: blende40 & fotomek – Fotolia


1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
2.07 von 5 Punkten, basierend auf 14 abgegebenen Stimmen.


Bewerten Sie diesen Artikel - Hinterlassen Sie gerne auch ein Kommentar!
Loading...


Stiftung Warentest Hinweis

Kommentar schreiben

(auch anonym möglich)

Hier haben Sie die Möglichkeit den Beitrag (wenn Sie mögen anonym) zu kommentieren und Ihre Erfahrungen und Meinungen zu schildern. Wir freuen uns über jeden Kommentar!

Rentner, Senioren, ältere Menschen, goldene Jahre, Herbst des Lebens, Silver Surfer - Bezeichnungen für die Leser dieses Magazins gibt es viele. Wir möchten darauf hinweisen, dass wir in unseren Publikationen so weit wie möglich mit neutralen und wertfreien Bezeichnungen arbeiten bzw. allgemein an "den Leser" adressieren.
Seniorenbedarf.info