Einstieg ins Internet – hilfreiche Tipps zu Software und Programmen

Auch Senioren helfen sich mit dem Internet bei der Suche nach InformationenDas Internet nimmt immer größeren Platz in der gesellschaftlichen Welt ein und inzwischen erleichtern Grundkenntnisse in der Computernutzung viele Alltagsangelegenheiten. kostenintensive Telefonate können vermieden, Informationen schnell und einfach erfasst werden. Und auch die Kommunikation mit Freunden und Familie fällt in vielen Fällen leichter. Doch wo beginnen Grundkenntnisse in der Materie? Welche Programme helfen beim Einstieg ins Internet?

Einstieg InternetBevor das Surfen beginnen kann, bedarf es eines Browsers, also eines Navigationsinstrument fürs Internet. Die meisten handelsüblichen PCs enthalten nach dem Start bereits nutzbare Programme, ohne dass eine zusätzliche Installation nötig ist. Mithilfe des Browsers ist es bereits möglich, Nachrichtenportale zu besuchen, Bankgeschäfte abzuwickeln, Recherchen durchzuführen oder nützliche Tipps wie jene zur Rentenberechnung der Rentenpunkte ausfinding zu machen. Bei Windows hilft der Internet Explorer, Internetseiten zu besuchen, wer Apple-Produkte nutzt, kann auf den Safari Browser zurückgreifen.

Leider gerät der Internet Explorer als einer der beliebtesten Browser immer wieder ins Visier von virtuellen Angriffen. Zwar ist die Gefahr hierbei keineswegs allgegenwärtig, wer aber auf Nummer Sicher gehen möchte, kann auf den Mozilla Firefox ausweichen. Auch der Suchmaschinenanbieter Google hat mit Chrome einen Browser kostenlos zur Verfügung gestellt.

Beschaffungs-Möglichkeiten:

  • Mozilla Firefox
  • (eine wahre Empfehlung!)

  • Google Chrome
  • (ebenfalls beliebt, manche Stimmen warnen allerdings davor, dass Google Daten zu Werbezwecken nutzt)

Ein E-Mail-Konto mit wenigen Klicks einrichten

Nach dem Einrichten des Browsers muss ein E-Mail-Anbieter her, da eine E-Mail-Adresse als Kontaktmöglichkeit die Grundlage für die unterschiedlichsten Vorhaben beim Surfen darstellt und als Einstieg ins Internet für Senioren gilt. Hier werden die sogenannten Freemailer von großen Unternehmen interessant, also E-Mail-Konten, die kostenfrei genutzt werden können. Das Einrichten des E-Mail-Kontos fällt denkbar einfach. Man wählt eine gewünschte Adresse aus, prüft diese auf Verfügbarkeit und landet direkt im neuen E-Mail-Postfach. Mit wenigen Klicks lassen sich nun E-Mails versenden und empfangen.

Kostenfreie Anbieter von E-Mail-Konten sind zum Beispiel:

Mit dem neu erworbenen E-Mail-Konto können nun Profile in Foren angelegt, Newsletter (regelmäßige Nachrichten per E-Mail) abonniert und generell Mitgliedskonten auf Webseiten eröffnet werden.

Auch Senioren können sich mithilfe des Internets einen Weg ins Internet bahnenDie Kommunikation im Internet ist aber auch über andere Wege möglich. Besonderer Beliebtheit erfreuen sich Programme wie Skype, mit denen man in Echtzeit mit anderen Surfern kommunizieren oder gar flirten kann. Dies passiert entweder ganz leicht mit einem Dialogfenster oder auch per Video- und Audioübertragung. Hierzu sind jedoch zusätzliche Komponenten wie ein Headset und ein Mikrofon nötig. Stehen einem selbige zur Verfügung, so kann auf der ganzen Welt “online telefoniert” werden. Besonders hilfreich, wenn man sich mit dem Enkel in z. B. Kanada unterhalten möchte, aber die hohen Telefongebühren für Auslandstelefonie sparen möchte.

Das Programm Skype lässt sich hier direkt beim Anbieter herunterladen (klick)

Ratgeber zu Phishing und Skimming

Gängige Gefahren in Bezug auf Onlinebanking haben wir auch in unserem Ratgeber zum Kreditkartenbetrug aufgeführt. Diese sollten Sie auch allgemein beim Umgang mit sensiblen Daten im Internet berücksichtigen.

Weiterführende Ratgeber für den Umgang mit Internet und Computer

Wer Blut geleckt hat, findet im Internet diverse Ratgeber, die das Thema noch ausführlicher behandeln. Ein E-Book namens “Das Computer Einmaleins” lässt sich beispielsweise bei klingel.de herunterladen. Eine nützliche Checkliste hat überdies die IHK Rostock auf ihrer Webseiten bereitgestellt.


Abschließender Tipp der Redaktion: das Internet kann gefahrlos genutzt werden, wenn Sie umsichtig vorgehen und vor allem keine Personaldaten angeben oder unbekannte E-Mails öffnen.


Das Bildmaterial in diesem Ratgeber wurde von Rainer Sturm (pixelio.de), ASK-Fotografie (Fotolia) und Gerd Altmann (Pixelio.de) erstellt.


1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
4.50 von 5 Punkten, basierend auf 6 abgegebenen Stimmen.


Bewerten Sie diesen Artikel - Hinterlassen Sie gerne auch ein Kommentar!
Loading...


Stiftung Warentest Hinweis

Die Kommentare und Meinungen unserer Leser (Leserbriefe)

  1. Hallo, ich finde keine Möglichkeit einen Newsletter zu beantragen. Gibt es die nicht, oder habe ich es übersehen?

Kommentar schreiben

(auch anonym möglich)

Hier haben Sie die Möglichkeit den Beitrag (wenn Sie mögen anonym) zu kommentieren und Ihre Erfahrungen und Meinungen zu schildern. Wir freuen uns über jeden Kommentar!