Sexualität im Alter – ein Bruch mit dem Tabuthema

Sexualität im Alter

Sexualität im Alter gehört noch heute zu den gesellschaftlichen Tabuthemen. Dabei sind Bedürfnisse nach Nähe und Sex auch mit zunehmendem Alter für eine intakte Partnerschaft genauso wichtig wie für die jüngere Generation.

Sex im Alter – noch immer ein Tabu?

Sex mit zunehmendem Alter spielt eine weit größere Rolle als noch vor Jahrzehnten, dennoch wird die Thematik bis heute noch tabuisiert. Auch wenn die Bedürfnisse nach Intimität und Sex mit den Jahren noch weiter bestehen, kann die sexuelle Leistungsfähig bei Männern abnehmen.

Erektile Dysfunktionen nehmen statistisch im Alter zu. So leiden fast 20 Prozent der Männer zwischen 50 bis 59 an leichten bis mäßigen Potenzstörungen. Ab dem 60. Lebensjahr verdoppelt sich Anzahl der schweren Fälle von Erektionsstörungen und in den Jahren zwischen 70 und 80 steigt die erektile Dysfunktion auf knapp 60 Prozent an.

Eine Tatsache, die man nicht einfach so hinnehmen muss. Damit Erektionsstörungen in der Partnerschaft auch mit steigender Jahreszahl kein Problem werden, können zahlreiche Therapiemöglichkeiten dabei helfen, die Sexualität wieder zu beleben.

Sinkende Erektionsfähigkeit mit zunehmendem Alter

Die Erektionsfähigkeit nimmt bei Männer schon ab dem vierzigsten Lebensjahr langsam ab. So bedarf es einer längeren Stimulation bis der Penis steif werden kann.

Ursache kann der Elastizitätsverlust des penilen Bindegewebes sein. Weiterhin können auch akute und chronische Erkrankungen neben dem normalen Alterungsprozess einen erheblichen Einfluss auf die sexuelle Leistungsfähigkeit ausüben.

Zu den Krankheiten mit dem meisten Einfluss bei Erektionsproblemen zählen u.a.:

  • Arteriosklerose
  • Herzerkrankungen
  • Adipositas
  • Bluthochdruck
  • Diabetes mellitus

Neben körperlichen Erkrankungen können auch hormonelle, neurologische, postoperative und psychologische Ursachen Grund für Erektionsstörungen sein.

Erektionsstörungen bei älteren Männern richtig behandeln

Da der Lebensstil einen entscheidenden Einfluss bei erektiler Dysfunktion hat, unterscheiden sich die Therapiemöglichkeiten im Alter nicht wesentlich zu denen bei jungen Männern.

Folgende Risikofaktoren sollten minimiert werden:

  • massives Übergewicht
  • starkes Rauchen
  • ein übermäßiger Alkoholkonsum
  • zu geringe körperliche Aktivität
  • eine unausgewogene und ungesunde Ernährung

So wird nicht nur das Herz-Kreislauf-System in Schwung gebracht, sondern der Testosteronspiegel ganz natürlich angehoben, was auch einen Anstieg der sexuellen Lust und Potenz zur Folge hat.

Weiterhin kann auch eine medikamentöse Behandlung eine Möglichkeit sein, um bei Erektionsstörungen im Alter Abhilfe zu leisten. Rezeptpflichtige PDE-5-Hemmer wie Sildenafil oder Tadalafil gehören zu den bekanntesten Mitteln. Allerdings kann die Wirkung schlechter ausfallen als bei jüngeren Menschen.

Sex im AlterFür die beste Behandlungsmöglichkeit ist zu einem Arztbesuch dringend geraten. Nur so kann eine Therapie mit der effektivsten Wirksamkeit an die individuellen Bedürfnisse angepasst werden und eine Aufklärung zur medikamentösen Behandlunge gewährleistet werden.

Recherchequellen

[1] https://www.gospring.de/erektionsstoerungen/ursachen
[2] https://www.maennergesundheit.info/erektionsstoerungen/ursachen/alter.html

Bildquelle: Robert Kneschke (2x) – Fotolia


1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
2,50 von 5 Punkten, basierend auf 2 abgegebenen Stimmen.


Bewerten Sie diesen Artikel - Hinterlassen Sie gerne auch ein Kommentar!
Loading...

Kommentar schreiben

(auch anonym möglich)

Hier haben Sie die Möglichkeit den Beitrag (wenn Sie mögen anonym) zu kommentieren und Ihre Erfahrungen und Meinungen zu schildern. Wir freuen uns über jeden Kommentar! Bitte beachten Sie jedoch, dass wir politische Hetze gegenüber Minderheiten und Aufrufe zu Gewalt nicht veröffentlichen werden.

Rentner, Senioren, ältere Menschen, goldene Jahre, Herbst des Lebens, Silver Surfer - Bezeichnungen für die Leser dieses Magazins gibt es viele. Wir möchten darauf hinweisen, dass wir in unseren Publikationen so weit wie möglich mit neutralen und wertfreien Bezeichnungen arbeiten bzw. allgemein an "den Leser" adressieren.
Seniorenbedarf.info