Rentenerhöhung in Rekordhöhe für 2016/2017 erwartet

RentenerhöhungDie deutschen Rentner haben Anlass zur Freude, weil sie mit einer deutlichen Rentenerhöhung in 2016 rechnen dürfen. Wie mehrere Zeitungen vor wenigen Tagen berichteten, stellen die Fachleute der Deutschen Rentenversicherung eine beachtliche Anhebung der gesetzlichen Rente in Aussicht, die zwischen vier und fünf Prozent liegen wird. Diese Erhöhung fällt wesentlich kräftiger aus als der Rentenanstieg in diesem Jahr. Diese lag lediglich bei 2,1 Prozent im Westen beziehungsweise 2,5 Prozent im Osten. Darüber hinaus dürfen die Rentner auch mit einem größeren Zuwachs ihrer Einkünfte rechnen als Arbeitnehmer.

Überdurchschnittliche Rentenerhöhung in 2016



Die Experten der Deutschen Rentenversicherung veröffentlichen in Zusammenarbeit mit der Regierung stets im Herbst eine Hochrechnung über die voraussichtliche Rentenerhöhung. Diese Schätzung wird auf der Basis der aktuellen Daten vorgenommen, die in die Berechnung der Rentenerhöhung einfließen. Allerdings sind die zu diesem Zeitpunkt publizierten Werte noch nicht endgültig.

Konkret wird die Rentenerhöhung erst im darauffolgenden Frühling beschlossen und tritt dann zum 1. Juli in Kraft. Für 2016 stellt der Renten-Schätzerkreis eine Anhebung der Altersbezüge um 4,35 Prozent für Westdeutschland und um 5,03 Prozent in Ostdeutschland in Aussicht. Dies beeinflusst die Rentenberechnung ganz erheblich.

Dies bedeutet für eine Standard-Rente von derzeit brutto 1.314 Euro einen Anstieg um 57 Euro für einen Westrentner, der 45 Beitragsjahre vorweisen kann. Ohne zu übertreiben, kann diese Rentenerhöhung als historisch bezeichnet werden. Denn immerhin liegt die letzte Rentenanhebung von ähnlichem Format bereits einige Zeit zurück, im Jahre 1993 konnten deutsche Rentner eine vergleichbare Steigerung verzeichnen.

Positive Entwicklung des Arbeitsmarktes und statistische Sondereffekte



Für die erwartete außerordentlich hohe Rentenerhöhung sind zwei Faktoren ausschlaggebend. Zum einen ist dies die sehr gute wirtschaftliche Entwicklung mit einem hohen Anstieg der Durchschnittslöhne. Zum anderen wirkt sich auch ein statistischer Sondereffekt rentenerhöhend aus. Durch die Umsetzung einer EU-Vorgabe kam es im Jahr 2015 zu einem niedrigeren Ausweis des Niveaus der Durchschnittslöhne und damit zu einer geringeren Rentenanhebung. Die Rentenerhebung zum 1. Juli 2016 gleicht diesen Effekt wieder aus.

Trotzdem: Trübe Aussichten für die deutsche Rente



Doch leider präsentierten sich die Aussichten für die deutsche Rentenkasse weniger positiv. Aufgrund der ungünstigen demographischen Entwicklung in Deutschland sinkt die Rentenrücklage kontinuierlich ab. So ging die Rücklage allein zwischen Juli und August von 32,6 auf 31,8 Milliarden Euro zurück. Nicht zuletzt trägt auch die im Jahr 2014 eingeführte Mütterrente zu einer Verschärfung der Kassensituation der Rentenversicherung bei. Nach in den Medien veröffentlichten Berechnungen bekommen Mütter in Abhängigkeit von der Anzahl ihrer Kinder jeden Monat bis zu 152 Euro Rente mehr.

Anmerkung der Redaktion: in unseren Leserkommentaren ist aufgrund der Rentenabzüge eine Diskussion mit spannenden Fallbeispielen entbrannt. Scrollen Sie dazu weiter nach unten.

Bildmaterial erstellt von: beeboys – Fotolia


1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
2,96 von 5 Punkten, basierend auf 26 abgegebenen Stimmen.


Bewerten Sie diesen Artikel - Hinterlassen Sie gerne auch ein Kommentar!
Loading...

Die Kommentare und Meinungen unserer Leser (Leserbriefe)

  1. G.MACHWIRTH kommentierte am 10. August 2016 at 14:10

    Ich finde es nicht richtig die heute früher in Rente gehen die bekommen die 0,3 % pro Monat nicht abgezogen,ich selber ging 2Jahre früher in Rente wegen meiner Krankheit und konnte daher dem Arbeitsmarkt nicht mehr zu verfügung stehen und mußte daher mit 63 meine Rente einreichen gerecht wäre es wenn man dieses auch aufwerden würde.

  2. vono salvatore kommentierte am 6. Juli 2016 at 10:29

    Ich bin 95 jahre al un habe 22,8 jahre in germany gearbeitet un no beschefitg in italien in gesamnt 45 beitrag rente ein bezalt wan kann ich in rente in vouras danke

  3. Lotti lanuschny kommentierte am 30. Juni 2016 at 15:40

    Bin am 01.08.2015 in Rente gegangen. BEKOMME ICH DIE Rentenerhöhung.

  4. a.b. kommentierte am 27. Juni 2016 at 17:59

    Was nützt mir die Renteerhöhung wenn mein Ex jetzt eine Neuberechnung fordert. Er will nun ki anrechnen lassen die er nie erzogen hat. Bin richterlich aufgefordert worden und soll nun noch Gerichtskosten tragen. Kann ich alles nicht verstehen. Es ist alles nicht gerecht….

  5. Anonymous kommentierte am 20. Juni 2016 at 10:49

    35 Jahre gearbeitet eine Rente von 506,35€ brutto Mein Mann 703,19€brutto und100%schwerbehinderte wievielt ist das für uns.2wochen in altes Rente ist die Krankheit ausgebrochen.

  6. Konsument kommentierte am 31. Mai 2016 at 8:28

    Nach all den Abzügen des Staates bleiben mir von meiner angeblichen Rentenerhöhung lediglich 1,23 % übrig. Was soll das?

    Einmal eine Rentenerhöhung ohne Abzüge – das

    wär`s!!

  7. klaus david kommentierte am 25. April 2016 at 19:34

    was nüzt die renten erhöhung wenn

    mann einteil der mehr rente am fiskus ab treten

    mus dann geht es los zum steuerberatung und

    der greift dann richtig in die tasche

  8. 5,95 % mehr Rente im Osten und 4,25 % Rente mehr im Westen, so steigen die Renten zum 01.07.2016. Das Bundesministerium für Arbeit hat es am 21.03.2016 bekanntgegeben. Alle Spekulationen um die Rentenerhöhung zum 01.07.2016 sind somit beendet.

    Unser Glückwunsch für alle Rentnerinnen und Rentner. Sie haben es sich verdient !

    Rentenberater Peter Knöppel

Kommentar schreiben

(auch anonym möglich)

Hier haben Sie die Möglichkeit den Beitrag (wenn Sie mögen anonym) zu kommentieren und Ihre Erfahrungen und Meinungen zu schildern. Wir freuen uns über jeden Kommentar! Bitte beachten Sie jedoch, dass wir politische Hetze und Aufrufe zu Gewalt nicht veröffentlichen werden.

Rentner, Senioren, ältere Menschen, goldene Jahre, Herbst des Lebens, Silver Surfer - Bezeichnungen für die Leser dieses Magazins gibt es viele. Wir möchten darauf hinweisen, dass wir in unseren Publikationen so weit wie möglich mit neutralen und wertfreien Bezeichnungen arbeiten bzw. allgemein an "den Leser" adressieren.
Seniorenbedarf.info